Ablauf

Die Ausbildung zum Rechtsanwaltsfachangestellten dauert in der Regel drei Jahre. In dieser Zeit lernst du alle Arbeitsbereiche einer Kanzlei kennen und wirst mehr und mehr selbständig arbeiten.

Nach dem ersten Ausbildungsjahr, spätestens aber nach 18 Monaten, legst du deine erste Prüfung ab, die Zwischenprüfung. Keine Angst, man kann nicht durchfallen, aber die Ergebnisse zeigen dir, ob du auf dem aktuellen Stand bist oder ob es noch Wissenslücken gibt.

Am Ende der Ausbildung steht dann die Abschlussprüfung. Sie besteht aus zwei Teilen, einer schriftlichen und einer mündlichen Prüfung. Hier kannst du zeigen, was du in den letzten drei Jahren gelernt hast.

omr-3723128_1920Im schriftlichen Teil werden folgende Fächer geprüft:

1. Geschäfts- und Leistungsprozesse

2. Rechtsanwendung im Rechtsanwaltsbereich

3. Vergütung und Kosten

4. Wirtschafts- und Sozialkunde

Im mündlichen Teil (sog. fallbezogenes Fachgespräch) wird  das Fach „Mandanten- und/oder Beteiligtenbetreuung“ geprüft.

Mit bestandener Prüfung endet deine Ausbildungszeit. Wer es im ersten Anlauf nicht schafft, kann die Prüfung zweimal wiederholen.